Was ist der Unterschied zwischen Dias und Negativen?

Noch vor ca. 10 Jahren hatten die Wenigsten von uns eine Digitalkamera und es wurden die schönsten Erinnerungen analog auf Film festgehalten.
Hier musste man sich entscheiden: Dia- oder Negativfilm? Der folgende Artikel soll Ihnen die Unterschiede zwischen Dias und Negativen aufzeigen.

2013-09-18 Dia_Negativ_Vergleich

Der größte Unterschied zwischen Dia und Negativ ist wohl sofort sichtbar: Auf Dias erkennt man direkt das Motiv – wenn auch sehr verkleinert. Denn hier ist die Farbwiedergabe originalgetreu, also genau so, wie es beim Fotografieren auch aussah.
Demgegenüber steht das Negativ: Hier sind die Farben umgekehrt – das heißt, dass auf dem Negativ immer die Farbe dargestellt wird, die der Originalfarbe im Farbkreis gegenüber liegt. In diesem Zusammenhang spricht man auch von Komplementärfarben. Zudem hat nahezu jeder Farbnegativfilm eine Orangemaske, die dafür sorgt, dass Farbfehler behoben und alle Farben originaltreu dargestellt werden.

Dichteumfang

Der Dichteumfang ist ein weiterer Unterschied zwischen Dias und Negativen. Man versteht darunter den Unterschied zwischen der dunkelsten und der hellsten Stelle des Bildes. Bei Dias ist der Dichteumfang höher als bei Negativen, denn für das Projizieren der Dias muss auch die dunkelste Stelle dicht sein, damit sie auch dunkel auf der Projektionsfläche dargestellt wird. Aufgrund dieses Phänomens haben Dias oft auch einen höheren Kontrastumfang und sattere Farben.

Unterschiede zwischen Dias und Negativen
Dias haben einen höheren Dichteumfang

Zweck

Dias sind hauptsächlich dazu bestimmt, sie über einen Diaprojektor zu betrachten. Negative dagegen werden fast ausschließlich dazu genutzt, um davon Fotoabzüge herzustellen. Hier zeigt sich ein weiterer Unterschied: Das Negativ ist im weiteren Sinne ein „Zwischenprodukt“, denn ohne das Negativ kann es das „Endprodukt“ (also den Fotoabzug) nicht geben. Das Dia dagegen ist bereits das „Endprodukt“ und wurde für diesen Zweck erfunden.

Unterschiede zwischen Dias und Negativen
Die moderne Diashow

Belichtung

Aufgrund der Tatsache, dass ein Negativ sozusagen ein Zwischenprodukt ist, ist es bei der Herstellung der Papierabzüge immer noch möglich, die Belichtung zu korrigieren. Hier sind zwar keine sehr großen Sprünge möglich, aber kleine Korrekturen können problemlos umgesetzt werden.

Beim Dia dagegen ist es wichtig, dass schon beim Fotografieren korrekt aufgenommen wird, denn das Dia ist das Endprodukt und kann nicht mehr nachträglich verändert werden.

Präsentation

Dias lassen sich (vor allem vor großen Gruppen) wesentlich besser präsentieren. Bei Negativen ist dieses aufgrund der komplementär dargestellten Farben und der Orangemaske nicht möglich.
Hier müssen die Papierabzüge präsentiert werden, was natürlich nicht vergleichbar ist mit einer Diashow auf einer großen Leinwand.

Dias und Negative digitalisieren mit DIAFIX!

Es wird klar, dass es sehr große Unterschiede zwischen diesen beiden Formaten gibt. Doch wenn es darum geht, Dias oder Negative zu digitalisieren, hat DIAFIX für beide Medien eine Lösung!

Profitieren Sie von unserer Bestpreisgarantie DIAFIX gibt Bestpreisgarantieund lassen Sie Ihre analogen Bilder digitalisieren – schon ab 0,08€/Scan. Retten Sie jetzt Ihre einzigartigen Erinnerungen und ermöglichen Sie Ihnen eine digitale Zukunft. Stellen Sie einfach und noch heute eine unverbindliche Anfrage.

Bei Fragen berät unser Kundendienst Sie gerne in einem persönlichen Gespräch! Rufen Sie einfach an unter 0221 67 78 69 34.

Unsere Telefonzeiten sind:

Mo-Mi 9-18 Uhr
Do 9-20 Uhr
Fr 9-17 Uhr

Keine Kommentare

Was sagen Sie dazu?