Unsere Geschichte

DIAFIX

Slider

Alles begann auf einer Familienfeier. Dr. Hans-Walther Knuth, erzählte seinem Großneffen, unserem Firmengründer Hans-Günter Herrmann, wie er die 14.000 Dias der Familie digitalisiert hatte. Mit einer selbst entwickelter Konstruktion, da die handelsüblichen Scanner zu langsam seien.  Mit diesem Prototypen konnte man schon in 4-5 Sekunden ein Dia digitalisieren.

Ermutigt durch diese Erfindung kam die Idee auf, ein Unternehmen zu gründen, das die Digitalisierung und Nachbearbeitung von Diafilmen anbietet und damit Familien hilft, ihre Erinnerungen aus der Blütezeit des Diafilms zu bewahren. Das Projekt DIAFIX war geboren!

Fortgesetzt wurde es zunächst im Rahmen eines Universitätsprojekts des ProfessionalCenter der Universität zu Köln. Schon in dieser Testphase Ende 2011 konnten wir unseren Familien zu Weihnachten ein tolles Geschenk machen. Gemeinsam mit einem Team aus Programmierern, Fotoexperten und Elektrotechnikern entwickelten wir dann 2012 eine Maschine, die ihresgleichen sucht. Das Ergebnis die günstigste Qualitätsdigitalisierung von Kleinbild- und Mittelformatdias.

Im Oktober 2012 wurde schließlich die MEDIAFIX GmbH gegründet, um das Geschäft auch überregional bekannt zu machen. Mit Erfolg: Ende Januar 2013 wurde bereits das 500000. Dia von DIAFIX digitalisiert und im September 2013 waren es bereits über 1,7 Mio. digitalisierte Dias. Inzwischen hat DIAFIX bereits über 54 Millionen Dias digitalisiert. Jeden Monat werden 1 Millionen Dias durch DIAFIX digitalisiert – damit ist DIAFIX Deutschlands Dia-Digitalisierer Nr. 1.

Neben der Dia-Digitalisierung bietet die MEDIAFIX GmbH inzwischen auch die Digitalisierung von Negativen, Fotoabzügen, Video-Kassetten und Super8-Filmen an.

Im Jahr 2016 wurden zudem die ersten Annahmestellen in Oberhausen und Aachen eröffnet. Durch die Annahmestellen haben unsere Kund:innen die Möglichkeit, ihre Dias persönlich abzugeben, anstatt sie mit der Post zu uns zu senden. Im Jahr 2017 eröffneten weitere Annahmestellen in MönchengladbachDüsseldorfFrankfurtGüterslohPaderbornMannheimStuttgartMagdeburg sowie in Hannover in der Podbielskistraße und an der Lister Meile. Ein Jahr später wurden auch die Annahmestellen in Nürnberg, München, Hamburg, Bremen, Braunschweig sowie die beiden Annahmestellen in Berlin am Alexa und am Ku’damm eröffnet. Im Jahr 2019 kamen schließlich die Annahmestellen in Kiel und in Lübeck hinzu. So ist mittlerweile ein deutschlandweites Netzwerk aus insgesamt 21 Annahmestellen entstanden.