Diascanner im Test – Teil I

Diascanner zu vergleichen ist technisch kein großes Problem. Die Frage ist: was macht man mit den Testergebnissen? Wann ist ein Diascanner gut, wann ist er schlecht? Zu recht wird jeder sagen: Das kommt darauf an, was ich damit vorhabe. Der eine nutzt den Diascanner, um seine Bilder auf dem Computer zu archivieren oder um sie auf seiner Webseite zu zeigen und braucht keine hohe Auflösung. Jemand anders möchte aus den gescannten Dias hochwertige Leinwanddrucke anfertigen und braucht eine sehr hohe Auflösung.

Wir von DIAFIX haben hier jeweils Diascanner einer ganz bestimmten Kategorie genauer unter die Lupe genommen. In einer umfassenden Serie werden wir für Sie weitere Diascanner untersuchen und vergleichen.

Der Diascanner-Test – Profigeräte!

Der Reflecta DigitDia 5000
Ein Diascanner der dritten Generation der DigitDia-Serie, die seit der Markteinführung konsequent weiterentwickelt wurde. Der Reflecta DigitDia 5000 ist schneller als seine Vorgänger und serienmäßig mit der Staub- und Kratzerentfernungssoftware ICE ausgestattet. Im Diascanner-Test ist er einer der Besten.

  • Auflösung: Herstellerangaben 3.600 dpi / im Test gemessene dpi: 3.300
    Unterstützte Filmformate: SW-Negative; Farbnegative; Dias
  • Scanzeit: Prescan 30 sek. / Reinscan zirka 3 Minuten
  • Extras: Stapelverarbeitung aus dem Magazin / Software Silverfast im Preis enthalten
  • Produktpreis: ca. 1000 Euro
  • Vorteile: Silverfast ist im Preis enthalten;  sehr gute Scan-Qualität. Für Profi-Diascanner günstiger Anschaffungspreis.
  • Nachteile: Qualität eher Mittelmaß bei Negativen, Kodachrome und Schwarz-Weiß-Negativen; der Scan von 1000 Dias aus dem Magazin dauert 50 Stunden.

Der Nikon Super CoolScan 5000 ED Diascanner
Der sehr hohe Dichteumfang dieses Diascanners zeichnet bessere Konturen auch bei schwierigen Hell-Dunkel-Kontrasten. Rausch- und Kornunterdrückung durch Mehrfachscannen, bei diesem Modell bis zu 16mal. Der Beste, aber auch der Teuerste im Diascanner Test.

  • Auflösung: Herstellerangaben 5.000 dpi / im Test gemessene dpi: 3.900
    Unterstützte Filmformate: SW-Negative; Farbnegative; Dias
  • Scanzeit: Prescan 30 sek. / Reinscan zirka 1 Minute / Mehrfachscan-16x ca. 20 Minuten
  • Extras: Komplettsoftwarepaket mit allem was für das Scannen von Dias oder Negativstreifen gebraucht wird.
  • Produktpreis: Komplettpreis ca. 2500-3000 Euro
  • Vorteile: relativ schnell, 1000 Dias brauchen ca. 25 Stunden; sehr hoher Dichteumfang; sehr hohe Qualität; Automatische Farbkorrektur mit dem ROC-Verfahren; automatische Tonwertkorrektur.
  • Nachteile: es ist ein schneller Rechner notwendig; Programm ist störanfällig und stürzt manchmal ohne Rückmeldung ab. Der Anschaffungspreis ist für den Normalverbraucher nicht erschwinglich.

Reflecta Filmscanner RPS 7200 Professional
Ein sehr guter Film- und Diascanner. Bei der Auflösung des Scanners wurde zwar bei den Herstellerangaben etwas geschummelt, das Endergebnis im Diascanner Test ist jedoch bemerkenswert.

  • Auflösung: Herstellerangaben 7.200 dpi / im Test gemessene dpi: 3.800
    Unterstützte Filmformate: SW-Negative; Farbnegative; Dias
  • Scanzeit: Prescan 20 sek. / Reinscan ca. 3 Minuten
  • Extras: Wahlweise Silverfast oder Adobe Elements mit CyberView.
  • Produktpreis: ca. 500 Euro
  • Vorteile: Sehr gute Qualität beim Scannen mit Silverfast. Relativ günstiger Anschaffungspreis für Diascanner der Profi-Klasse.
  • Nachteile: Keine Magazinverarbeitung, sehr langsam, 1000 Dias dauern ca. 60 Arbeitsstunden.

Der Test – semi-professionelle Geräte

Quato Filmscanner IntelliScan 5000 Diascanner
Der Quato Diascanner ist baugleich mit dem Plustek Filmscanner OpticFilm 8200i. Da dieser Diascanner im Preis bei gleicher Leistung höher liegt, wurde hier der Quato in den Diascanner Test aufgenommen.

  • Auflösung: Herstellerangaben 5.000 dpi / im Test gemessene dpi: 3.100
  • Unterstützte Filmformate: SW-Negative; Farbnegative; Diapositive
  • Scanzeit: Prescan 20 sek. / Reinscan zirka 8 Minuten:
  • Produktpreis: ca. 400 Euro
  • Vorteile: Günstiger Preis, Silverfast ist im Preis enthalten!
  • Nachteile: Der Scanner ist unglaublich langsam bei mäßiger Qualität.

Alle im Diascanner Test vorgestellten Scanner bieten bei unterschiedlichen Preisen gute bis sehr gute Qualität der digitalen Bilder. Die Geschwindigkeit lässt aber bei allen Scanner-Modellen, auch bei denen der Profiklasse, zu wünschen übrig. Wer eine große Dia-Sammlung besitzt und sich in seiner Freizeit an den Diascanner setzt, muss viel Zeit investieren.

Wir von DIAFIX digitalisieren Ihre Dias schnell und preiswert. Unser Service kostet für 500 Dias in 2900 dpi beispielsweise nur 80 Euro zzgl. Versandkosten. Und bei gleichem Preis und gleicher Qualität übernehmen wir die Arbeit für Sie – rufen Sie uns einfach montags bis freitags zwischen 10-13 Uhr sowie 14-19 Uhr unter der 0221 67 78 69 34 an oder lassen Sie sich in unserer Kölner Geschäftsstelle ausführlich beraten.

Und hier geht’s weiter zu den übrigen Teilen unserer Diascanner-Artikelserie.

Keine Kommentare

Was sagen Sie dazu?