35.494.167 Dias digitalisiert

DIASCANNER-TEST 2018 Diascanner Test: Der reflecta 3in1 Scanner Ein echter Alleskönner? Was kann der 3in1 Scanner von reflecta wirklich? Wir haben ihn für Sie auf den Prüfstand gestellt.

Der refIecta 3in1 im Test: Einrichtung und Bedienung

Ein großer Vorteil beim Arbeiten mit dem reflecta 3in1 Scanner ist, dass Sie ohne Ihren PC Dias digitalisieren können. Es gibt also keine lästige Software-Installation. Ssie sehen Ihre Scans direkt auf dem eingebauten Bildschirm. Die bereits digitalisierten Dias werden auf einem internen Speicher oder auf einer SD-bzw. MMC-Karte gesichert. Da das Netzteil zur Aufladung Ihres Scanners nur 110 cm kurz ist, sollten Sie Ihren Scan-Vorgang in der Nähe einer Steckdose durchführen. Doch auch via USB-Kabel können Sie den reflecta 3in1 an Ihrem Computer aufladen.

Der reflecta 3in1 ist – wie der Name schon verrät – ein Multitalent. Er scannt Dias, Negative und Fotos. Über einen Schieberegler und die Auswahl im Menü legen Sie fest, welches Medium Sie scannen möchten. Über das Display-Menü sowie 5 Knöpfe gelingt eine leichte Bedienung. Ihre Medien können Sie vor dem Scanvorgang in die dafür vorgesehenen Schlitten einlegen. Diese bestehen aus 6er-Negativstreifen oder 4 Einzeldias. Fotos werden einfach auf der mitgelieferten Trägerplatte digitalisiert. Auf dem Display wird Ihnen eine Vorschau Ihrer Bilder angezeigt. Die Scanzeit beträgt zwei bis drei Sekunden. Mit dem reflecta 3in1 Scanner können Sie außerdem kleine , grundlegende Bildbearbeitungen durchführen. Bilddrehung, Aufhellung und eine Anpassung der Farbwerte ist über das Display direkt möglich.

Der reflecta 3in1 im Test: Die Diascan-Ergebnisse

Im Rahmen unseres Scannertests haben wir alle Scans des Reflecta 3in1 Scanner in den Standardeinstellungen vorgenommen. Die Scans werden dabei mit Abmessungen von 2.760 x 1.840 Pixeln, bzw. mit 5 Megapixeln als .jpg-Datei gespeichert.

 

Fotoscans

Der reflecta 3in1 kann nicht jedes Fotoformat scannen, sondern nur die drei gängigsten Formate 9×13 cm, 10×15 cm und 13×18 cm. Dabei gibt es für alle Formate nur eine einheitliche Trägerplatte mit der sich nur schwer arbeiten lässt. Allerdings muss das Bild für einen gelungenen Scan gerade in der Halterung liegen. Es kann also schnell passieren, dass die Fotos verrutschen, hängen bleiben oder herausfallen. Es ist bei unseren Testscans leider oft vorgekommen, dass die Trägerplatte mitgescannt wurde. Diese Scans mussten dann  nach dem Fotos Digitalisieren mithilfe eines Bearbeitungsprogramms am PC zugeschnitten werden.

Negativscans

Mit dem reflecta 3in1 werden Ihre Negative zur gleichen Zeit gescannt und invertiert. Auf diese Weise erhalten Sie ein ein positives Bild. Leider funktioniert die Sache mit der Invertierung eher schlecht als recht:  Die originalen Farben kann man nur schwer erahnen. Die Negativscan-Ergebnisse sind stark farbstichig und mit einem türkisen Farbschleier überlegt.  Bloß mit sehr viel Arbeit, Fachwissen und einem hochwertigen Bearbeitungsprogramm lässt sich hier noch etwas retten.

Diascans

Das erste Bild zeigt eine Gegenüberstellung eines Scans des Reflecta 3in1 mit einem Profiscan von DIAFIX.

Wie Sie im zweiten Bild unseres Testscans erkennen können, ist die Farbwiedergabe des reflecta 3in1 recht originalgetreu. Leichte Farbstiche und eine kühle Farbtemperatur sind jedoch zu bemängeln. Auch mit Helligkeit und Dunkelheit hat der Reflecta 3in1 seine Probleme: Vorallem dunkle Bildbereiche sind oft nicht gerade detailreich abgebildet. Das Einstellen eines höheren dpi-Werts ist hier zwar möglich, durch deren Interpolation bringt dies aber keinen größeren Detailreichtum mit sich.

Im dritten Bild sehen Sie zum Vergleich einen Diascan von DIAFIX in der Premium-Plus-Qualität mit 4500 dpi und ohne Interpolation. Die Qualitätsunterschiede werden direkt deutlich. Bei diesem Scan wurden die Dias nicht vor- oder nachbehandelt (durch z.B. Reinigung oder Bildbearbeitung). Die Farben und Helligkeitswerte werden originalgetreu dargestellt. Auch die kleinsten Details sind zu erkennen  und selbst das Vergrößern des Bildes macht keine Probleme.

0 / 0
reflecta3in1 vs Diafix Scan
reflecta 3in1 Diascan Standardeinstellung
DIAFIX Diascan in Premium-Plus-Qualität mit 4.500 dpi

 

Der reflecta 3in1 Scanner im Test: Stärken und Schwächen

  • Vorteile
  • Günstig
  • Leichtes, kompaktes Gerät
  • Schnelle Einrichtung
  • Schneller Scanvorgang
  • Kein PC notwendig
  • Nachteile
  • Keine Direktspeicherung auf PC
  • Kurzes Kabel für Stromversorgung
  • Starke Farbstiche bei Negativen
  • Nur 3 Fotoformate möglich
  • Kleine Fotos fallen ins Gerät
  • Bildqualität reicht nicht für Vergrößerungen
  • Speicherformat ist festgelegt

Der reflecta 3in1 im Test: Lohnt sich die Investition?

Der reflecta 3in1 gehört mit 129,99€ UVP zu den Einstiegsmodellen der Diascanner. Die erstellten Diascans haben eine solide Qualität und reichen für die Archivierung oder das Betrahchten der Erinnerungen am Computer aus. Wer hohe Ansprüche hat und große Vorhaben geplant hat, wird mit den Scans des reflecta 3in1 nicht zufrieden sein.

Es ist ein sehr großer zeitlicher und nervlicher Aufwand all Ihre Dias, Negative oder Fotos von Hand zu reinigen, sie einzuscannen, die Bilddateien korrekt zu benennen und dann möglicherweise auch noch bearbeiten zu müssen. Wenn Sie keine großen Ansprüche an die Bildqualität haben und es Sie nicht stört, viel Zeit mit der Bildbearbeitung zu verbringen, könnte der reflecta 3in1 Scanner das passende Gerät für Sie sein.

2,7
PREISTIPP
Erhältlich ab 0€
reflecta 3in1 Scanner
Scannertyp: CMOS Durchlichtscanner, 3 LED
Scanmedien: Dias und Negative (Kleinbild), Fotos
Auflösung: 1.800 dpi | 2.400 (interpoliert)
Optische Auflösung: 5,1 Megapixel
Zubehör: USB-Kabel, Netzteil, Dia- und Negativschlitten, Foto-Trägerplatte, Netzstecker
Display: Ja | 6.1 cm TFT-LCD-Farbmonitor
Speicherort: Interner Speicher oder SD-Karte
Speicherformate wählbar: Nein