DIAFIX jetzt auch in blauweiß: erste Annahmestelle in München eröffnet

DIAFIX steckt das nächste Fähnchen in die Deutschlandkarte: Seit der Wiesn weht die DIAFIX Fahne auch in der bayerischen Landeshauptstadt.

Haxn, Gaudi und a Mass – jedes Jahr machen sich mehrere Millionen Menschen auf den Weg zur Wiesen (oder, wie die Preußen sagen: zum Oktoberfest) nach Bayern. Auch in diesem Jahr war das Wetter gut und die Stimmung noch besser. Passend dazu ist auch MEDIAFIX im bayerischen Kernland angelangt: das Digitalisierungsunternehmen aus Köln freut sich über seine erste Annahmestelle in München. Partner in Bayern ist das bekannte Fachgeschäft Foto Dinkl, seines Zeichens einziger Vollsortimenter ohne Konzernbindung in Süddeutschland.

Schon länger als ein ganzes Jahrhundert begeistert Foto Dinkel, zuhause in der Landwehrstraße 6 in der Nähe des Karlsplatzes, bei allen Fragen der Fotografie. Wie oft mögen Analogfotografen aus München und Umgebung in dieser Zeit auf den Auslöser ihrer Kameras gedrückt haben?

Doch auch im günstigen Klima am Fuße der Alpen macht der Zahn der Zeit vor Dias, Fotos und Negativen nicht halt – bekannterweise dauert es längst kein ganzes Jahrhundert, sondern eher anderthalb bis zwei Jahrzehnte, bis man analogen Bildern die ersten Verfallserscheinungen ansieht. Auch wenn sie unter optimalen Bedingungen gelagert werden.

Deswegen bietet Foto Dinkel neben den gut 8.000 Fotoartikeln, die das gut sortierte Fachgeschäft dauerhaft im Sortiment hat, ab jetzt noch eine ganz spezielle Dienstleistung an: die Digitalisierung von analogen Medien durch den bekannten Digitalisierungsexperten DIAFIX aus Köln.

Der hauseigene Kurier hilft gegen den Zahn der Zeit

Dass analoges Fotomaterial nicht für die Ewigkeit gemacht ist und auch unter optimalen Lagerbedingungen mit der Zeit deutlich verblasst, ist gemeinhin bekannt. Warum zögern dann Besitzer von Dias, Negativen oder Papierabzügen, diese Erinnerungen auf digitale Datenträger zu überführen und so fit für die Zukunft zu machen?

Oft sind es Bedenken, dass das analoge Material beim Versand per Post oder Kurierdienst auf dem Weg zur Digitalisierung beschädigt oder vollständig verloren gehen könnte, die einer Digitalisierung im Wege stehen. Schließlich handelt es sich um einmalige Erinnerungen, die unter keinen Umständen reproduziert werden können.

An diesem Punkt spielt das umfassende Annahmestellennetz von DIAFIX eine seiner großen Stärken aus: Wer seine analogen Erinnerungen digitalisieren lassen, aber nicht einem anonymen Kurier oder der Post anvertrauen möchte, bringt sein Analogmaterial in eine der deutschlandweit knapp 30 DIAFIX Annahmestellen. Anschließend bringt sie der hauseigene DIAFIX Fahrdienst in die Hauptniederlassung in Köln, wo die Medien digitalisiert werden.

Auch den Rücktransport zu Foto Dinkel – oder in eine der anderen Annahmestellen – übernimmt der DIAFIX Fahrer. Auf diese Weise ist nicht nur eine kostengünstige und hochwertige Digitalisierung sichergestellt, sondern auch ein reibungsloser sicherer Transport und nicht zuletzt eine umfassende, persönliche und kompetente Beratung vor Ort.

Keine Kommentare

Was sagen Sie dazu?